1. Damen verliert in Hastedt 21:27

Die Lage für die Handballerinnen des TuS Sulingen erscheint beinahe aussichtslos: Am Sonntag unterlag die Mannschaft von Trainer Frank Kessler im Kellerduell bei der SG HC Bremen/Hastedt mit 21:27 (11:15) und rangiert nach der 13. Saisonniederlage abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz in der Landesliga Bremen. Zwar ist nach wie vor unklar, wie viele Mannschaften den Gang in die Landesklasse antreten müssen, doch bei noch fünf ausstehenden Begegnungen besitzen die Sulingerinnen ohnehin nur noch eine Minimalchance.
„Der Abstieg ist eigentlich besiegelt. Nun richten wir den Blick nach vorne und wollen die fünf verbleibenden Spiele nach der Osterpause vernünftig bestreiten“, sagte TuS-Coach Kessler, der mit der Vorstellung seiner Schützlinge beim Tabellenvorletzten trotz der Niederlage zufrieden war: „Hut ab vor dieser Mannschaftsleistung. Wir waren eigentlich auf Augenhöhe mit Hastedt und kamen auch gut mit dem Harz am Ball zurecht. Hastedt war aber insgesamt einfach effektiver. Dennoch haben wir gut gespielt und definitiv Moral gezeigt.“
In der ersten Hälfte entwickelte sich ein sehr ausgeglichenes Duell. Kurz vor der Pause nutzten die Gastgeberrinnen die schwache Sulinger Chancenverwertung aus, um sich auf 15:11 (30.) abzusetzen. Nach dem Seitenwechsel kämpften sich die Gäste nach einem zwischenzeitigen 13:19-Rückstand bis auf 19:20 (45.) heran, doch im Anschluss setzte sich die Heimmannschaft erneut ab. Eine weitere Aufholjagd der Kessler-Truppe blieb aus. Insbesondere die schwache Chancenverwertung mit unter anderem fünf verworfenen Siebenmetern wurde den Sulingerinnen erneut zum Verhängnis.

Sharing is caring!